romey5Beste Bedingungen und „Kaiser Wetter“ zeichneten das 2. Feldsuche-Training Ende September aus.

Diesmal waren neben den Bracchi auch ein English Setter, ein Epagneul Picard und natürlich auch zwei English Pointer unter den teilnehmenden Hunden, so dass die Hundeführer die verschiedensten Arbeitsweisen der Vorstehrassen erleben konnten.

Die Neulinge sowie die „alten Hasen“ kamen auf den weiten Flächen auf ihre Kosten. Gaby Purkott brachte allen unter charmanter und fachkundiger Anleitung die Grundlagen der Feldsuche näher und leitete die Vorsteher mit ihren Hundeführer auf dem Feld an.

Die jungen Vorsteher zeigten schön ihre „angewölften Anlagen“ die mit jedem Gang gefestigt wurden. Bei den älteren unter ihnen konnte man sehr gut erkennen, dass sie zuvor die „klassische Ausbildung“ genossen hatten und einige Zeit brauchten um sich davon zu lösen. Individuell auf jeden Hund bezogen, wurde in den drei Tagen an der Qualität der Feldsuche gearbeitet, natürlich kam dabei der Spaß nicht zu kurz!

Alles in Allem hatten die Teilnehmer ein ereignisreiches und lehrreiches Wochenende mit glücklichen Vorstehern in einem herrlichen Revier mit Bilderbuchwetter.

Sabine Hochhäuser

 

Impressionen

aria claudia1

Das erste Feldsuche-Training nach der Brut- und Setzzeit stand unter dem Einfluss widrigster Wetterbedingungen. Donnerstag war es noch sommerlich heiß und entsprechend trocken und staubig, dem diesjährigen trockenen Sommer geschuldet.

Ab Freitag dann schlug das Wetter ins andere Extrem um, Starkregen und Sturm, bis Orkanstärke. Im bekannten Revier um Landesbergen trafen sich 7 Bracco-Führer mit insgesamt 10 Hunden, um die Feldsuche zu vertiefen.


Ein Großteil der Teilnehmer hatte ja bereits mit ihren Bracchi am Frühjahres-Training teilgenommen. Jetzt konnte man sehr schön erkennen, dass das bereits Erlernte nicht vergessen wurde und der Hundeführer direkt am Ausbildungsstand des Frühjahrs anknüpfen konnte. Deutlich erkennbar, die Pause hatte den Hunden gutgetan.


So wurden die drei Trainingstage intensiv genutzt, die Hundeführer und ihre Bracchi waren unter der Anleitung von Gaby Purkott hoch motiviert bei der Sache, obwohl die Hundeführer und insbesondere die Trainerin klatschnass auf den Flächen standen.


Auch die beiden Youngsters der Gruppe zeigten sehr schnell was in ihren Genen steckt. Das zur Verfügung stehende Revier ist für die Einarbeitung junger Vorstehhunde sehr gut geeignet, da keine Hauptverkehrsstraße die Landschaft zerschneidet. So konnten die jungen Bracchi die Flächen zur Suche ausgiebig nutzen und sehr schnell ihre Vorstehqualitäten zeigen und diese bei jedem Gang mehr festigten.


Die Trainingstage vergingen wie im Flug, auch diesmal konnten die Hundeführer von der Erfahrung der erfahrenen Trainerin profitieren und das Wetter konnte den Teilnehmern den Spaß an der Feldarbeit nicht verderben!


Sabine Hochhäuser

Erste Impressionen vom Training


Viele zwei- und vierbeinige Freunde des italienischen Vorstehers, dem Bracco Italiano, trafen sich am Samstag dem 18. August 2018 zum diesjährigen Sommerfest des Vereins S.A.B.I. Deutschland in Rheine. Bei strahlendem Sonnenschein genossen über 40 Bracchi und einige „rassefremde Hunde“ mit ihren Hundeführern die Zeit auf dem tollen Gelände der Hundeschule Löwenzahn. Das italienische Hundegewirr, ob jung oder alt, tobte vornehmlich auf der Wiese am See und die Zweibeiner erfreuten sich der vielfältigen Schar. Der See wurde bei Bedarf freudig angenommen, kein Wunder bei den sommerlichen Temperaturen. Fotograf, Michael Schlenther immer mittendrin, mit dem Versuch die harmonische Stimmung auf dem Foto zu verewigen, oft torpediert von den Bracchi Welpen die alles und jedes erkunden wollten…. Aber wer kann diesen Wonneproppen böse sein!


Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Harald Koska, stand der erste Tagesordnungspunkt an, ein Ringtraining mit Silke Hirtz-Schmidt. Sie zeigte auf, wo rauf es ankommt, wenn man seinen Hund auf einer Zuchtschau ausstellen möchte. Von der Präsentation der Hunde im Ring, Kleidung und Ausstattung der Hundeführer (Handler) bis zu den Formalitäten, alles wurde angesprochen. Nach der Theorie, die Praxis, vorlaufen unter Anleitung im Ring, so stand für einige Teilnehmer ja die Spezialrasseschau am Nachmittag auf dem Plan.

Gegen Mittag waren die meisten Gäste angekommen und verteilten sich in angeregten Gesprächen an Tischen und Bänken. So trafen sich langjährige Bekannte zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch und Interessenten der Rasse informierten sich direkt bei den Bracco-Führern.

Um 14:00 Uhr startete die Spezialrassehunde Schau unter dem Richter Burkhard Seibel, der sehr kompetent und fair die vorgestellten Bracco Italiano gewertet hat. Besonders interessant war es für das Publikum, da Burkhard Seibel die Bracchi offen bewertet hatte, so konnten man die Beurteilungen gut nachvollziehen. Diese Schauen dienen dem Zweck die züchterischen Bemühungen hinsichtlich Anatomie, Bewegungsablauf und Verhalten um den Bracco Italiano in Deutschland, am Standard zu messen und Hinweise oder Input zu bekommen, wo ggf. was zu verbessern gilt und was zu bewahren ist.

Für das leibliche Wohl wurde während des ganzen Tages bestens gesorgt, morgens ein spätes Frühstückbuffet sowie Kaffee und Kuchen am Nachmittag, und wer Appetit auf Deftiges hatte, konnte sich wenig später mit Wild und Forelle vom Grill stärken.

Hier noch einmal ein herzliches Dankeschön an unsere lieben Freunde des Bracco Italiano, die sich so engagiert für unsere Rasse einsetzen. Großer Dank geht an unser Organisation-Team, ohne die solche Veranstaltungen nicht durchführbar sind und einen besonderen Dank an Barbara Schlieper-Buskamp, welche ihr Gelände für die Ausstellung zur Verfügung gestellt hat.

 

Sabine Hochhäuser

Impressionen vom Sommerfest

solms18

 

Der Klub Kurzhaar-Voran Weser-Ems e.V. richtet für die S.A.B.I. Deutschland am 28. Oktober 2018 in den Revieren um Gehlenberg (Emsland) eine Solms/AZP aus. Geprüft wird nach der jeweils gültigen PO für Solms und HZP.


Zusätzlich können alle Hunde ihre Brauchbarkeit nach Niedersächsischer Ordnung im Anschluß der Solms/AZP ablegen. Weitergehende Ordnungen anderer Bundesländer können berücksichtigt werden, darunterliegende nicht. Hier bitte die Anmeldung unter Nennung des Bundeslandes an harald.koska@bracco-italiano.de senden.


Prüfungsleiter:
Willi Werner lmmken,
Gehlenberger Kirchstr. 14,
26169 Gehlenberg

Nennung:
bis zum 14.10.18 mit PC oder Druckbuchstaben vollständig ausgefüllt und leserlich mit Prüfungszeugnis lebende Ente an Harald Koska,
Email:harald.koska@bracco-italiano.de Fax: 04493/286

Nenngeld:
HZP/Solms 110,- € Euro (Nichtmitglieder 140 Euro) muss vor Nennschluss auf unser Vereinskonto OLB eingegangen sein.

Bankverbindung:
Klub Kurzhaar-Voran Weser-Ems e.V.
Bank: OLB Friesoythe
IBAN: DE87 2802 0050 3122 0106 00 BIC: OLB0DEH2


Zulassung:
nur wenn das Nenngeld und die deutlich und vollständig ausgefüllte Nennung und aktuelle Kopie der Ahnentafel für andere Rassen als DK und ausländische Hunde zum 14.10.18 eingegangen ist.

Treffpunkt:
8.00 Uhr Gerd Hanenkamp, Feldstr. 63, 26169 Gehlenberg

Am Prüfungstag vorzulegen:
Original Ahnentafeln, original Nennung, Tollwutschutzimpfung des Hundes (älter als 4 Wochen, nicht älter als nächster notwendiger Impftermin nach Angabe des lmpftierarztes), gültiger Jagdschein, Nachweis der Mitgliedschaft des Eigentümers in einem Mitgliedsverein des JGHV.

Schusswaffe:
Jeder Hundeführer wird gebeten eine Jagdwaffe und ausreichend Schrotpatronen mitzubringen.

Schleppwild:
2 Kanin und 2 Enten sind mitzubringen. Die lebende Ente wird gegen eine Gebühr von 10 Euro vom Klub gestellt und ist am Prüfungstag in bar zu entrichten.

Hinweis:
Die gemeldeten Hunde sind weder haftpflicht- noch unfallversichert.

Wir wünschen allen Hundeführern viel Erfolg und Suchenglück !

Formular Nennung

Formular Brauchbarkeitsprüfung