Verbandsgebrauchsprüfung Oktober 2018

stefan kock 1Der Herbst ist in der Jagd auch Prüfungszeit für unsere Jagdhunde. Neben der Herbstzuchtprüfung (HZP/Solms/AZP) ist Verbandsgebrauchsprüfung (VGP) die "Meisterprüfung" für die Vorstehhunde.


Auf diese Prüfung am 15. Und 16. Oktober 2018 hat sich Stefan Kock die letzten Monate mit seiner Bracco Italiano Hündin "Balistica il Senso della Vita", genannt Bali vorbereitet. Wer seine Hunde  ausbildet  und auf Prüfungen vorstellt,  kennt sicher das „auf und ab“ der Gefühle beim Training seiner Vierbeiner.

Da funktioniert endlich der Apport, der Hund bringt alles vom „Schlüsselbund bis zum Fuchs“ und dann wieder geht gar nichts. Da mag man sich sicher vorstellen wie es mit den Nerven der meisten Hundeführer erst am Prüfungstag aussieht:


Stefan beschreibt in Folge seine beiden Prüfungstag.


Zuerst war natürlich etwas Erleichterung da, weil das Üben endlich wegfiel. Aber andererseits war jetzt Tag der Prüfung. Montagmorgen 7:30 Uhr war Treffen angesagt. Nach der üblichen Begrüßung ging es direkt ins heimische Revier. Das erste Fach war die Übernachtfährte für das Fach Schweißarbeit auf Schalenwild. Hier hat sich gezeigt, dass die Bracchi nicht umsonst eine „große“ Nase haben. Bali hat die Fährte super ausgearbeitet, wie die anderen Hunde auch.

Nachdem alle ihre Suche abgelegt hatten, kamen wir zum Fach „Fuchs über Hindernis“. Auch hier haben alle Hunde gute Leistungen gezeigt. Bali hat den Fuchs einmal abgelegt um den Griff zu verbessern. Die Schleppenarbeit lief bei allen Hunden wie ein Länderspiel. Bali hatte allerdings ein Problem auf der Fuchsschleppe. Die Schleppe an sich hat sie super ausgearbeitet, hat den Fuchs auch aufgenommen, diesen jedoch nach 20 m einfach liegen lassen. Jetzt hieß es ruhig bleiben. Jeder Versuch den Hund nochmal zu schicken war sinnlos. Blöder Sturkopf.

Am nächsten Tag fingen wir etwas später an. Die Teilnehmer trafen sich bei uns auf dem Hof um 10:00 Uhr, um dann direkt zum Wasser zu fahren. Der erste Hund hatte das Glück noch eine Ente zu arbeiten die auf dem Teich war. Hier konnte der Hund sein Ergebnis von der HZP noch verbessern. Ich war als 3. an der Reihe. Die Wasserarbeit funktionierte recht gut. Ich hatte allerdings die ganze Zeit bedenken beim Stöbern ohne Ente, weil der Hund ist ja nicht doof. Bali weiß ja genau ob da was ist oder nicht. Hat aber gut funktioniert. Nach der Wasserarbeit müssten noch 2 Hunde vorstehen und alle haben noch Gehorsam und suche im Feld machen müssen. Nachdem das alles beendet war, konnte man deutlich merken, dass die Anspannung bei allen Hundeführern nachließ.

Die abschließende Besprechung mit Ehrung fand direkt nach der Prüfung bei uns auf Hof auf der Terrasse statt. Nach dem offiziellen Teil wurde bei Mettbrötchen und Bier viel erzählt und gelacht. Es war eine schöne Prüfung und besser ist, dass man durch die Hunde wieder einmal neue nette Leute kennengelernt hat. Hat Spaß mit Euch gemacht, Patrizia und Franjo.

 

Der Vorstand von S.A.B.I. Deutschland gratuliert allen Teilnehmer der VGP des Hegerings Vechta zur bestandenen VGP insbesondere aber Stefan Kock mit seiner Bali zum Bestehen der VGP im 3. Preis.

Allen Hundeführern wünschen wir für die beginnende Jagdzeit viel Waidmannsheil sowie immer guten Anblick auf allen Wegen und Wechseln.

 

Sabine Hochhäuser